Erkenne Dein Risiko! Eine Lebensgeschichte, die unter die Haut geht

TeilnehmerInnen Kontaktdaten

Name der Einrichtung

Gemeinschaft Cenacolo

Anpsrechsperson

Bruder Georg

Adresse

Kleinfrauenhaid 18, 7023 Zemendorf-Stöttera

Um diesen Bereich zu sehen müssen Sie angemeldet sein!

meine Benutzerdaten

Ausgangssituation

Es gibt zahlreiche Schulveranstaltungen, die sich intensiv mit Prävention im Straßenverkehr auseinander setzen. Dabei ist bei älteren SchülerInnen auch das Thema “Alkohol & Drogen im Straßenverkehr” ein Schwerpunkt. Jugendlicher Leichtsinn, der Drang anderen zu imponieren oder die Überschätzung der eigenen Fahrfertigkeiten sind wesentliche Risikofaktoren bei der Beurteilung der Unfallursachen jugendlicher Fahrzeuglenker. Auch Drogenkonsum zählt zu den Unfallursachen und wird auch von der Fachwelt verstärkt als ernstzunehmendes Problem gesehen. Drogenkonsum in Verbindung mit Autofahren ist kein Kavaliersdelikt. Die Gemeinschaft Cenacolo möchte mit ehemals suchtkranken Menschen einen Beitrag in Schulen leisten, junge Menschen vor Drogenkonsum zu warnen und im Idealfall diese davon abzuhalten.

Projektziel

Im Rahmen von Vorträgen, Diskussionen und Interviews treten Cenacolo-Mitglieder, die ein Leben in Suchtmittelabhängigkeit geführt haben, mit jungen Menschen in Kontakt und geben Einblick in Erlebtes. Die Hoffnung ist, dass ehemals Betroffene mit ihrer Lebensgeschichte junge Menschen davor bewahren können, den Schritt in ein Leben mit Sucht zu machen. Die ausgelöste Betroffenheit und die Auseinandersetzung mit diesem Thema auf Augenhöhe sollen bewirken, dass Drogenkonsum kein Kavaliersdelikt ist und Menschen stärken, ein drogenfreies Leben zu führen.

Die Gemeinschaft Cenacolo bietet jungen Menschen in Krisensituationen – besonders bei Drogenproblemen – die Möglichkeit zu einem Neubeginn. Genacolo bietet jungen Menschen, die in ihrer Vergangenheit Suchtprobleme hatten, die Möglichkeit zu einem Neubeginn.

Eine der vielen Aufgaben in ein neues Leben zurück ist, dass sich diese jungen Menschen ihrer Vergangenheit stellen und anderen Menschen von ihrem Weg in die Sucht und von ihren Erfahrungen vom Einstieg in ein drogenabhängiges Leben bis hin zum Entzug und Eingliederung in die Gesellschaft erzählen. Zum einen soll damit bewirkt werden, dass diese jungen Menschen diesen Lebensabschnitt als Teil ihrer Biografie akzeptieren, dazu stehen und damit leben lernen. Zum anderen sollen sie andere junge Menschen auf die Gefahren von Suchtmittel hinweisen und sie davor bewahren, die gleichen Erfahrungen wie sie selbst zu machen. Einem ehemals Betroffenen wird ein Jugendlicher eher Glauben schenken und bei Bedarf sich ihm auch anvertrauen.
Cenacolo beteiligt sich an diversen Schulaktionen, die sich mit dem Thema „Drogen / Alkohol im Straßenverkehr“ auseinandersetzen. Ehemals süchtige Jugendliche besuchen verschiedene Schulen als Vortragende / Interviewpartner oder Diskutanten, um über die Gefahren von Drogen und Alkohol u.a. im Straßenverkehr zu berichten. Sie stehen Jugendlichen für Fragen /Antworten zur Verfügung. Mit diesem Beitrag soll beiden Seiten geholfen werden: zum einen ehemals Betroffene bei deren Vergangenheitsbewältigung und zum anderen jungen Menschen vor den Gefahren von Suchtmittel zu bewahren.

Projekbeschreibung

Cenacolo beteiligt sich an diversen Schulaktionen, die sich mit dem Thema „Drogen / Alkohol im Straßenverkehr“ auseinandersetzen. Ehemals süchtige Menschen besuchen verschiedene Schulen als Vortragende / Interviewpartner oder Diskutanten, um über die Gefahren von Drogen und Alkohol u.a. im Straßenverkehr zu berichten. Sie stehen Jugendlichen für Fragen /Antworten zur Verfügung. Mit diesem Beitrag soll beiden Seiten geholfen werden: zum einen ehemals Betroffenen bei deren Vergangenheitsbewältigung (durch das öffentliche Bekennen lernen sie anzunehmen, dass der Drogenkonsum und seine Konsequenzen Teil ihrer Lebensgeschichte sind) und zum anderen jungen Menschen vor den Gefahren von Suchtmittelkonsum bewahren;
Anzahl der Veranstaltungen: 6 – alle fanden im Burgenland statt; Auftakt dieser Reihe war der 3. Burgenländische Verkehrssicherheitstag in Eisenstadt (250 SchülerInnen); Insgesamt haben wir damit ca 650 SchülerInnen erreicht.

Projektlaufzeit

Mai 2019- Jahresende

Sonstige Anmerkungen

Hintergrund-Information zu Cenacolo: Cenacolo bietet jungen Menschen, die in ihrer Vergangenheit Suchtprobleme hatten, die Möglichkeit zu einem Neubeginn.

Ein aktives Leben in Gemeinschaft – arbeiten und beten, Sport treiben und miteinander reden … – Cenacolo hilft jungen Menschen, ihre Wurzeln zu entdecken, Kraft zu tanken und neu zu beginnen. Das “Medikament” ist die Gemeinschaft selbst – ein einfaches Lebensmodell, das seine Kraft aus christlichen Wurzeln schöpft.
Offen ist die Gemeinschaft für alle jungen Menschen – unabhängig von Nationalität und Religion –, die Sinnfragen quälen oder in Lebenskrisen stecken. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, den Sinn ihres Lebens neu zu entdecken und einander zu helfen, der Macht von Drogen, Alkohol und anderen Süchten dauerhaft zu entkommen.
Nähere Informationen: siehe cenacolo.at/ueberuns/

 

Fotorechte: Genacolo; alle BIlder vom Burgenländischen Verkehrssicherheitstag: Ingrid Kaiper-Rozhon

Einverständnis

Einverstanden

Kontakt / Rückfragen

KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)
Mag. Ingrid Kaiper-Rozhon, MAS
Telefon: ‭(0) 5 77077 1911‬
E-Mail: veranstaltungen@kfv.at
© Copyright KFV 2021 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Cookies
Developed by wemos | Bilder © Fotolia, iStock, Shotshop