Abstand macht sicher

TeilnehmerInnen Kontaktdaten

Name der Einrichtung

Gemeindekooperation Regionales Mobilitätsmanagement plan b und Partner

Anpsrechsperson

Alois Mätzler

Adresse

6922 Wolfurt, Schulstraße 1

Telefon

E-Mail

Website

Um diesen Bereich zu sehen müssen Sie angemeldet sein!

meine Benutzerdaten

Ausgangssituation

Abstand macht viel aus: Wird er eingehalten, sinkt das Unfallrisiko auf den Straßen, gleichzeitig steigt bei allen VerkehrsteilnehmerInnen das gute Gefühl. In der breit angelegten Initiative „Abstand macht sicher“ sensibilisieren die Partner der Initiative für ein achtsames Miteinander im Straßenverkehr.
Dass Menschen sich unterwegs sicher und wohlfühlen, ist ein zentrales Kriterium für die Verkehrsmittelwahl. Die Initiative liegt damit für eine Region, die seit über 15 Jahren konsequent mit Regionalem Mobilitätsmanagement arbeitet und bei den Wegen der Bevölkerung ohne Auto laut KONTIV 2018 im österreichischen Spitzenfeld liegt, auf der Hand. 

Projektziel

Die Partner der Initiative “Abstand macht sicher”

  • plan b-Gemeinden Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt, ab 2021 zusätzlich Lustenau, Hohenems, Altach, Götzis, Koblach und Mäder
  • Radlobby Vorarlberg
  • Land Vorarlberg
  • Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV)

wollen mit gemeinsam Sicherheit und Qualität im Straßenverkehr steigern. Einige Ergebnisse:

Wirksamer Impuls für Verkehrssicherheit in den Gemeinden. Die Verantwortlichen in den plan b-Gemeinden setzten sich gemeinsam mit ihren Partnern vertieft mit dem Thema “Abstand im Straßenverkehr” auseinander. Derzeit werden in den plan b-Gemeinden die Radunfallstellen des letzten Jahrzehnts  mit dem Land Vorarlberg und dem KfV im Detail analysiert und erforderliche Maßnahmen in Arbeitsprogramme aufgenommen. Begleitend wurde mit den Radhändlern der Region ein “Kiki-Sicherheits-Paket” umgesetzt.

Gezielte Bewusstseinsbildung bei über 135.900 BürgerInnen. Mit weitreichender Kommunikation über Gemeinden, Partner und Medien sowie über 60 Großtransparenten in den Gemeinden informiert und sensibilisiert die Initiative 2020 und 2021 auf breiter Basis. Allein die Kommunikation der heuer zwölf beteiligten Gemeinden spricht über 135.900 EinwohnerInnen an. Transparente an Kinder-Fahrradanhängern (“Kikis”) und an Fahrradkörben setzen zusätzliche Impulse.

Verdoppelung der beteiligten Gemeinden von 2021 auf 2021. 2020 starteten die sechs plan b-Gemeinden Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt gemeinsam mit ihren Partnern, heuer sind zusätzlich Lustenau, Hohenems und die vier Gemeinden Altach, Götzis, Koblach und Mäder mit dabei.

Funktionierende Kooperation für mehr Wirkung. Die Initiative “Abstand macht sicher” wird gemeinsam von Gemeinden, Radlobby Vorarlberg, Land Vorarlberg und Kuratorium für Verkehrssicherheit in aktiver Zusammenarbeit entwickelt und umgesetzt.

Projekbeschreibung

In der Initiative “Abstand macht sicher” werden verschiedene Maßnahmen gezielt gebündelt und koordiniert umgesetzt:

  • Analyse von Unfallstellen in Gemeinden auf Basis von mehrjährigen Daten und Erstellung eines Arbeitsprogramms zur Entschärfung
  • Koordination eines regionalen Nachrüst-Sicherheitspakets für Kinder-Fahrradanhänger (“Kikis), montiert von Fachhändlern zum Fixpreis
  • Breite Kommunikation: Konzertierte Kampagne über mehrere Monate 2020 und Neuauflage 2021. Elemente sind u.a.
    • allgemeine Medienarbeit, z.B. mit Pressekonferenz der BürgermeisterInnen der beteiligten Gemeinden; zuständigem Landesrat und den Partnern
    • Kommunikation über Gemeinde- und Partnermedien und über soziale Medien
    • über 60 Transparente in der Region
    • permanente Hinweisschildern an Gefahrenstellen in den Gemeinden in Vorbereitung
    • Kleintransparente für Kinder-Fahrrad-Anhänger (Kikis) und Fahrradkörbe

Die Zeitschiene

  • Dez. 2019 – April 2020: Entwicklung der Initiative durch die Partner in einer Arbeitsgruppe im Regionalen Mobilitätsmanagement plan b, Thematisierung in Gemeinden
  • Mai – Juli 2020: Kampagnen-Schwerpunkt über Kanäle der Gemeinden und der Partner, Medienarbeit, über 50 große Transparente an Straßen und öffentlichen Plätzen, Großtransparent über Landesstraße, Kleintransparente an Kinder-Radanhängern
  • 24. Juni 2020: Auftakt-Pressekonferenz der Initiativen-Partner inkl. BürgermeisterInnen und Mobilität-Landesrat Johannes Rauch

Begleitend: regionale Nachrüst-Aktion für Kinder-Fahrradanhänger (Kikis) inklusive breiter Kommunikation.

  • Herbst 2020: Nachbearbeitung, Prüfung Standorte für permanente Schilder an kritischen Stellen
  • Winter 2020/21: Vorbereitung Aktivitäten 2021, Kontakt mit weiteren Gemeinden/Regionen
  • April 2020: Start Kampagnen-Schwerpunkt mit über 60 Transparent-Standorten, Kommunikation über Kanäle der Partner und der Gemeinden, Medienarbeit

Projektlaufzeit

Dez. 2019 – April 2021

Sonstige Anmerkungen

Foto Abstand: Region amKumma

Foto Kiki: Radlobby Vorarlberg

Foto Pressekonferenz: plan b/Darco Todorovic

Einverständnis

Einverstanden

Kontakt / Rückfragen

KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)
Mag. Ingrid Kaiper-Rozhon, MAS
Telefon: ‭(0) 5 77077 1911‬
E-Mail: veranstaltungen@kfv.at
© Copyright KFV 2021 | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Cookies
Developed by wemos | Bilder © Fotolia, iStock, Shotshop